Tuesday, January 11, 2011

Zweierlei Heimkinder-Abstimmung über den Abschlussbericht RUNDER TISCH HEIMERZIEHUNG und die darin enthaltenen Empfehlungen der ALMOSEN für die Opfer.

Titel dieses Beitrags formuliert von Martin Mitchell in Australien.


Folgender Text DAZU formuliert und zusammengestellt von Helmut Jacob in der Bundesrepublik Deutschland.

Dienstag, 11. Januar 2011

Runder Tisch Heimerziehung - Quittung von der Basis

Erwarte nicht, dass andere die Scherben Deiner Kindheit zusammenfegen, - tue es selbst!

Jetzt ist es an der Zeit, dass jedes Heimopfer, ob Ehemaliger eines Erziehungsheimes, eines Behindertenheimes mit Erziehungsauftrag, eines ähnlichen Heimsystems in der ehemaligen DDR, selbst aktiv wird. Sie haben aus der Presse erfahren, dass der Runde Tisch Heimerziehung unter Vorsitz von Dr. Antje Vollmer am 13. Dezember 2010 der Öffentlichkeit seinen Abschlussbericht vorgelegt hat. Dieser Abschlussbericht steht berechtigterweise erheblich in der Kritik. Zum einen ist er nicht einstimmig verabschiedet worden, es wurde erheblicher Druck aufgebaut und den insgesamt sechs Opfervertretern gedroht: Entweder ihr stimmt zu oder es gibt gar nichts. Zum anderen stellt dieser Bericht eine Verhöhnung der Opfer dar. Auf einer Seite dokumentiert man, wie sehr man den Opfern glaubt, auf den dann folgenden Seiten stellt man diese Glaubwürdigkeit in Frage. Die Forderung der Opfervertreter nach einer monatlichen Opferrente oder einer Einmalzahlung für erlittene Gewalt wurde völlig ausgeblendet. Der gesamte Abschlussbericht ist, wie bereits der Zwischenbericht und die gesamte Arbeit des Runden Tisches Heimerziehung, ein Skandal.

Sie finden den Abschlussbericht unter diesem Link:

http://www.gewalt-im-jhh.de/hp2/Runder_Tisch_Heimkinder__Vollm/RTH_Abschlussbericht-auf_HP_RTH-67.pdf

Sie finden eine Analyse des Abschlussberichtes von Prof. Dr. Manfred Kappeler unter diesem Link:

http://www.gewalt-im-jhh.de/hp2/Aktuelles/Abschlussbericht_RTH.doc

Wenn Sie dieses Informationsmaterial lesen, sind Sie informiert. Und das müssen Sie auch sein. Sie müssen einmal abstimmen über die Entschädigungshöhe (beim VeH [ „Verein ehemaliger Heimkinder e.V.“ ] ) 120 Millionen Euro, wobei mögliche Antragsteller max. 4.000 Euro erhalten sollen und einmal (bei Pastor Dierk Schäfer) über die Legitimation des Runden Tisches überhaupt.

Sie, und damit spreche ich Sie persönlich an, sind nun aufgefordert, zweimal abzustimmen. Einmal bei Pfarrer Dierk Schäfer, ein zweites Mal beim Verein Ehemaliger Heimkinder. Wenn Sie für sich das Optimalste erreichen wollen, wählen Sie nicht die eine oder andere Abstimmungsalternative, sondern entschließen sich zur Abstimmung bei beiden Anbietern.

1. Abstimmung Dierk Schäfer.

Dazu schreibt Pfarrer Dierk Schäfer:

http://dierkschaefer.wordpress.com/2011/01/09/aufruf-an-alle-ehemaligen-heimkinder/

Aufruf an alle ehemaligen Heimkinder

zur Abstimmung über die Ergebnisse des Runden Tisches Heimkinder

Nanu, werden Sie sagen, wenn Sie den bisherigen Verlauf nicht mitbekommen haben: Es läuft doch schon eine Abstimmung, die vom VeH.

Warum zwei Abstimmungen? Es sind zwei unterschiedliche Abstimmungen. Diese hat eine andere Stoßrichtung als die vom VeH.

Was ist der Unterschied?

Diese Abstimmung ist „umständlicher“. Es ist keine Internetabstimmung, sondern es gelten ausschließlich Stimmen, die mir per Post gesandt werden.

Warum so umständlich? Nur eine Abstimmung, die weitgehend gegen Fälschungen gesichert ist, kann einer Überprüfung standhalten. Eine Abstimmung per Post ist schwieriger zu manipulieren, als eine im Internet.

Wer kann oder darf überprüfen? Nur ein Notar mit Amtsverschwiegenheit darf die Korrektheit der Auszählung überprüfen.

Und die anderen, meine persönlichen Daten? Hier kann nur die Korrektheit der Adresse überprüft werden und die Angaben zu den Heimen. Doch das erst, wenn ich die Stellungnahme vom Stimmzettel abgeschnitten habe.

Und was machen Sie damit? Ich garantiere den Datenschutz, trenne die persönlichen Angaben von der Stellungnahme, hebe beides getrennt voneinander auf und vernichte die Stimmzettel: Die Stellungnahmen nach drei Jahren (oder früher, nach notarieller Beurkundung), die persönlichen Daten nach einem Jahr. Ihr Name und Ihre Adresse sind absolut geschützt und werden von mir an niemanden weitergegeben.

Und warum das Ganze? Mir geht es um die Frage nach der Legitimität des Runden Tisches und seinen Empfehlungen. Die drei ehemaligen Heimkinder am Runden Tisch sind nur Einzelpersonen mit persönlicher Heimerfahrung. Sie haben dem Ergebnis des Runden Tisches zugestimmt. Meine Frage ist, ob auch Sie diesem Ergebnis zustimmen, es ablehnen oder sich nicht entscheiden wollen/können.

Wo liegt mein Risiko? Ihre Stellungnahme bleibt anonym. Außerdem ist die Frage so formuliert, daß niemand Positionen aufgibt, die im Abschlußbericht vorkommen und auch positiv bewertet werden könnten.

Was ist der Vorteil? Wenn an der Abstimmung genügend ehemalige Heimkinder teilnehmen und das Ergebnis eine klare Position ergibt, dann hat der Bundestag, dem das Ergebnis des Runden Tisches vorgelegt wird, eine Stellungnahme, die über mehr Legitimation verfügt, als allein die des Runden Tisches. Dies könnte die Beratungen im Bundestag positiv beeinflussen.

Und die Abstimmung des VeH? Diese Abstimmung und die parallel laufende des VeH sollen einander ergänzen. Die Abstimmung des VeH beschränkt sich auf die finanzielle Entschädigung und läuft auf eine Nachforderung hinaus. Das ist ein wichtiger zweiter Schritt. Der erste muß die grundsätzliche Frage nach der Legitimität des Runden Tisches und seiner Ergebnisse sein.

Ich empfehle Ihnen, sich an beiden Abstimmungen zu beteiligen.

Doch denken Sie daran: Bei mir kostet es 55 Cent Porto.

Bitte verbreiten Sie diesen Aufruf per Mail, Forumsbeiträgen oder in Ihrem Blog! Schicken Sie ihn auch mit Stimmzettel an ehemalige Heimkinder, die keinen Internetzugang haben.

Und hier geht’s zum STIMMZETTEL [ http://helmutjacob.over-blog.de/ext/http://dierkschaefer.files.wordpress.com/2011/01/stimmzettel.pdf ]

Hier der STIMMZETTEL von Pfarrer Dierk Schäfer:

http://dierkschaefer.files.wordpress.com/2011/01/stimmzettel.pdf

Wer seinen STIMMZETTEL direkt im Abstimmungsformular ausfüllen will (ggfls. bei Behinderung) findet unter folgendem Link das identische Formular als Doc-Datei.

http://www.gewalt-im-jhh.de/hp2/Abstimmung_uber_den_Runden_Tis/stimmzettel_Schafer.doc


2. Abstimmung des Vereins Ehemaliger Heimkinder (VeH)

Der VeH [ „Verein ehemaliger Heimkinder e.V.“ ] schreibt:

+++ Bitte stimmen Sie hier bis zum 15.03.2011 ab +++
@ http://www.q-set.de/q-set.php?sCode=HAXEVZZMECNZ

Liebe ehemalige Heimkinder, liebe Freunde, liebe Mitglieder des VEH e.V.,

Der „Runde Tisch Heimerziehung der 50er und 60er Jahre“ hat beschlossen, in seinem Abschlussbericht folgende Empfehlung an den Deutschen Bundestag bezüglich einer „finanziellen Entschädigung“ zu geben:

„Der Runde Tisch hält eine Summe von 120 Millionen € für die Ausstattung des Fonds/der Stiftung für erforderlich, die sich aufteilt in 20 Millionen € für den „Rentenersatzfonds“ und 100 Millionen € für den „Fonds für Folgeschäden der Heimerziehung“.

--- Getragen werden soll der Fonds/die Stiftung jeweils zu einem Drittel von

● „Bund,
● Ländern und Kommunen,
● Katholischer Kirche und Evangelischer Kirche und deren Wohlfahrtsverbände und Ordensgemeinschaften.“

--- Der Fonds soll finanzieren:

● „therapeutische Hilfen, beispielsweise Sicherstellung von Therapien, wenn die primär verpflichteten Leistungsträger eine Kostenübernahme verweigern;
● Übernahme von Kosten bei der Aufarbeitung, beispielsweise Kosten von Verwandtensuche, Akteneinsicht, Fahrtkosten zur damaligen Einrichtung, Veröffentlichung von Biografien;
● Unterstützung bei besonderer Hilfsbedürftigkeit, beispielsweise Hilfe bei; der Beschaffung von (medizinischen, orthopädischen, technischen etc.) Hilfsmitteln;
● Beratungs- und Betreuungskosten (zum Beispiel Rechtsanwälte), beispielsweise Unterstützung bei Ämtergängen und -kontakten;
● Qualifizierungsmaßnahmen, beispielsweise Hilfe bei der Vermittlung und Finanzierung von Nachqualifikationen oder Unterstützung bei Umschulungen;
● Unterstützung für ein selbstbestimmtes Leben im Alter (zum Beispiel zur Vermeidung von Heimaufenthalten);
● Unterstützung für Menschen in besonderen sozialen Notlagen.“

--- Da wir wissen,

● dass vielen diese Zahlungen ein Schlag ins Gesicht,
● eine erneute Demütigung,
● ein Hohn bedeuten und
● dieses so nicht hingenommen werden kann, haben wir beschlossen, weiter um unser gutes Recht zu kämpfen: Nämlich eine „Entschädigung“ die diesen Namen verdient.

--- Wir wollen

● mindestens 300 € monatlicher Rente oder – wahlweise –
● eine Einmalzahlung von 54.000 € pro Person!

--- Bitte stimmen Sie hier ab,

um Bund, Ländern und Kirche zu zeigen, das wir nicht bereit sind, eine solche Demütigung hinzunehmen!

Bei dieser online-Abstimmung kann nur EINMAL PRO COMPUTER abgestimmt werden und die Stimmen werden automatisch auf dem Server ausgezählt! Nach Abschluss der Abstimmung werden die Stimmergebnisse veröffentlicht werden.

+++ Bitte stimmen Sie hier bis zum 15.03.2011 ab +++
@ http://www.q-set.de/q-set.php?sCode=HAXEVZZMECNZ

Das ABSTIMMUNGSFORMULAR ist unter folgendem Klick zu erreichen:

http://www.q-set.de/q-set.php?sCode=HAXEVZZMECNZ


QUELLE: Das Original dieses Gesamttextes zusammengestellt von Helmut Jacob am 11.01.2011 ist hier zu finden @ http://helmutjacob.over-blog.de/article-runder-tisch-heimerziehung-quittung-von-der-basis-64722780.html

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Jeder kann auch HIER einen sachbezogenen Kommentar in diesem EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 2 zu diesen »Zweierlei Heimkinder-Abstimmung über den Abschlussbericht RUNDER TISCH HEIMERZIEHUNG und die darin enthaltenen Empfehlungen der ALMOSEN für die Opfer.«-Bericht – UND AUCH ZU JEDEM ANDEREN BERICHT IN DIESEM BLOG ! – abgeben, und ein jeder solcher Kommentar wird dann auch HIER für alle Leser sichtbar sein.
comments = Kommentare können durch anklicken des Post a Comment-Buttons im Footer dieses Beitrages abgegeben werden ( also, bitte, ein ganz klein wenig runter scrollen; dort ist der Post a Comment-Buttons zu finden ).

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

_________________________________________________________________

Meine [ d.h. Martin MITCHELLs ] eigene momentane Unterschrift: Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus, und ein Armutszeugnis für jede "Demokratie" und angeblichen "Rechtsstaat", wo versucht wird dies einzuschränken.

My [ ie. Martin MITCHELL’s ] own current signature: Negotiation with the perpetrators, your detractors and opponents without QUALIFIED legal counsel present and by your side throughout and at all times, and without reliance upon the law and jurisprudence, is like a building without a foundation – a house of cards, and any attempt at curtailment of these rights is clear evidence of incompetence, incapability and incapacity of a country’s "constitutionality" and it’s "democracy".

__________________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )

Monday, January 3, 2011

GERMANY: Schwerwiegende MENSCHENRECHTSVERLETZUNG begangen seitens der BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, systematisch und über Jahrzehnte hinweg !

.
An:

die Regierenden / die Bürgerrepräsentanten und Bürgerrepräsentantinnen der Bundesrepublik Deutschland
( einschließlich, u.a., die Bundeskanzlerin Angela Merkel [ CDU ]; den Vizekanzler und Außenminister Guido Westerwelle [ FDP ]; den Finanzminister Wolfgang Schäuble [ CDU ]; die Arbeitsministerin/Sozialministerin Ursula von der Leyen [ CDU ] ); den Bundestagspräsidenten Norbert Lammert [ CDU ] ).


Die BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND kommt nicht umhin zugeben zu müssen jahrzehntelang schwerwiegende systematische MENSCHENRECHTSVERLETZUNG begangen zu haben
!



Verschleierung“, „BagatellisierungundSchönredereihilft nicht !


Betreff: Deutsches Grundgesetz und Internationales Recht und Gesetz.

Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland hat Rechtsgültigkeit seit dem 22. Mai 1949 ( auch dann, wenn die ein oder andere Person, Gruppe oder Organisation weitergehend sowohl wie auch weitgehend, auch noch für lange Zeit nach diesem Rechtsgültigkeitsdatum, auf dem Hohheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland verfassungswidrig handelte und die Rechte seiner Bürger und Bürgerinnen ( eigentlich aller Menschen auf seinem Hohheitsgebiet, völlig abgesehen vonStaatsangehörigkeit“ ), einschließlich aller Kinder und Jugendlichen, mit Füßen trat ! ).

Grundrechtsverletzung“ = „Menschenrechtsverletzung“ = „Verfassungswidrigkeit“ = „Rechtsverstoß“ = „Rechtsbruch“ = „Rechtswidrigkeit“ = „Pflichtverletzung“ = „Unrecht“ = einschließlich „Völkerrechtliches Verbrechen“ = "human rights violation" = "human rights abuse" = "human rights violations" = "human rights abuses" = including "crimes against humanity"

Grundrechtsverletzungverjährt nicht !!!

Menschenrechtsverletzungverjährt nicht !!!

Verfassungswidrigkeitverjährt nicht !!!

Verwiesen wird diesbetreffend u.a. auf das Urteil des BGH :
BGH - 5 StR 451/99
[ *** ] !!!


Dieses Rechtsprinzip bezogen auf das Ergebnis und die Feststellungen des »Abschlussberichts des Runden Tisches Heimerziehung«.

»Abschlussbericht - Runder Tisch Heimerziehung in den 50er und 60 Jahren« (vorgelegt und veröffentlicht in Berlin am 13. Dezember 2010).

Seite 10, erste Spalte (Mitte):
»[ ... ] dass allgemeine naturrechtliche Vorstellungen bei der Norminterpretation [ des Grundgesetzes ] keine Rolle spielen sollten. Maßgeblich sei allein das Grundgesetz

Seite 11, zweite Spalte (unten):
»Diese konsequente Missachtung der Kinder und Jugendlichen [ in den damaligen 'Heimen' ] und die Verletzung ihrer Rechte auf Kosten einer kollektivistischen Erziehungsvorstellung widersprechen einem demokratischen Verständnis und sind daher mit Blick auf das Grundgesetz auch schon für damalige Maßstäbe zu kritisieren.«

Seite 13, zweite Spalte (unten):
»Mit dem Inkrafttreten des Grundgesetzes 1949 wurden die unveräußerlichen Grundrechte des Menschen festgeschrieben, die der Staat zu respektieren und zu schützen hat und die für ihn daher bindend sind.« [ !!! ]

Seite 14, erste Spalte (oben):
»Demnach war es den Heimen erlaubt, die Grundrechte der Zöglinge nicht nur zur Erreichung der Erziehungsziele, sondern auch zur Sicherung des ordnungsgemäßen Betriebs der Einrichtung einzuschränken.« [ ? ]

Seite 14, erste Spalte (Mitte):
»[ ... ] unter dem Grundgesetz keine grundrechtsfreien Räume geben kann.« [ !!! ]

Seite 14, erste Spalte (oben):
»Eine gesetzliche Grundlage, die normalerweise für jeden Eingriff in Grundrechte erforderlich ist, wurde im „besonderen Gewaltverhältnis“ nicht verlangt.« [ ? ]

Seite 14, erste Spalte (oben):
»Allerdings standen auch vor 1972 nicht alle Grundrechte der Kinder und Jugendlichen zur Disposition.« [ ? ]

Seite 14, erste Spalte (Mitte):
»Auch im besonderen Gewaltverhältnis mussten die Unantastbarkeit der Menschenwürde (Art. 1 Abs. 1 GG) und das Freiheitsgrundrecht (aus Art. 2 Abs. 1 GG) respektiert werden. Zudem galt das Übermaßverbot, das unverhältnismäßige Eingriffe in die Grundrechte untersagt. Maßnahmen, die nicht vom Erziehungszweck gedeckt waren oder im Verhältnis zu ihrem Zweck unangemessen erscheinen, waren daher schon in den 50er Jahren mit der Verfassung nicht zu vereinbaren.«

Seite 26, zweite Spalte (oben):
»Damit wurde gegen Grundrechte wie das Recht auf Freiheit (Art. 1 und 2 GG) sowie den Grundsatz des fairen Verfahrens (Art. 20 Abs. 3 GG) verstoßen.«

Seite 30, zweite Spalte (unten):
Aus der juristischen Bewertung geht hervor, dass für den Bereich der Heimerziehung zwar das Grundgesetz Bestand hatte und galt, dass gleichzeitig aber die Rechtsauslegung, die Rechtsprechung und die Rechtspraxis in den 50er und 60er Jahren noch nicht ausreichend in rechtsstaatlichen Verhältnissen angekommen waren und sich häufig auf Auslegungen, Erlasse und Gesetze aus der Zeit vor 1949 stützten. Das rechtsstaatliche Verständnis, wie wir es heute kennen, konnte damals offenbar nicht vorausgesetzt werden und befand sich insbesondere im gesellschaftlichen Randbereich der Heimerziehung erst in seiner Ausbildung.« [ Solch eine AUSREDE ist jedoch völlig UNZULÄSSIG ! ].

Seite 31, zweite Spalte (unten):
»Im Zwischenbericht des Runden Tisches [ vorgelegt am 17.01.2010 ] wurde von einem „System Heimerziehung“ gesprochen, ohne dass dieses System dort abschließend charakterisiert wurde. Festzustellen ist nun [ am 13.12.2010 ], dass dieses „System Heimerziehung“ auch im Lichte des Grundgesetzes im Bezug auf die Wahrung der Rechte der Betroffenen ein mangelhaftes und demokratisch unreifes System war. Ein „Unrechtssystem“ war es nach Bewertung des Runden Tisches jedoch nicht. [ Auch die AUSREDEein mangelhaftes und demokratisch unreifes Systemist jedoch ebenso völlig UNZULÄSSIG ! ]

Seite 44, erste Spalte (oben) (in einem »Schlusswort der Moderatorin«):
»Expertisen von Historikern, Pädagogen und Rechtsphilosophen haben am Runden Tisch belegt, dass diese formale Rechtsstaatlichkeit in der jungen Bundesrepublik nicht überall Lebenspraxis war, dass es zumindest einen Bereich gab – nämlich den der Heimerziehung – in dem Grundrechte von Kindern und Jugendlichen vielfach verletzt wurden.«
Unterzeichnet von »Dr. Antje Vollmer, 10. Dezember 2010«

Ob die Formulierung all dieser Auszüge und jetzt hier zitierten Textpassagen aus dem »Abschlussbericht des Runden Tisches Heimerziehung« von den Autoren auch tatsächlich gesetzmäßig formuliert worden ist und innerstaatlichem Recht und Gesetz sowohl wie Internationalem Recht und Gesetz entspricht, muß noch geprüft werden.

Der »Abschlussbericht des Runden Tisches Heimerziehung« ist aufrufbar @ http://www.rundertisch-heimerziehung.de/documents/RTH_Abschlussbericht.pdf oder, falls diese „RTH-Webseite demnächst aus dem Internet verschwindet, d.h. plötzlich nicht mehr auffindbar ist, auch @ http://s3.directupload.net/images/101228/ww9mtbfu.pdf.

[ *** Siehe ganz unten auf dieser Seite, Seite 1, des 2-seitigen Artikels »HeimkinderVon Staat und Kirchen verschaukelt« in hpdHumanistischer Pressedienst, 1 Feb 2010 - 10:37 Nr. 8711 @ http://hpd.de/node/8711, die Erklärungen von Rechtsanwalt Gerrit Wilmans DAZU. ]

TAGS / LABELS unlimited: GERMANY, MENSCHENRECHTsVERLETZUNG, Schwerwiegende MENSCHENRECHTSVERLETZUNG, BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, systematisch, über Jahrzehnte hinweg, jahrzehntelang, Verschleierung, Bagatellisierung, Schönrederei, Grundgesetz, Deutsches Grundgesetz, Internationales Recht und Gesetz, Recht und Gesetz, Recht, Gesetz, Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, Rechtsgültigkeit, Rechtsgültigkeit seit dem 22. Mai 1949, Hohheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland, verfassungswidrig, verfassungswidrig handelte, Rechte seiner Bürger und Bürgerinnen, Kinder, Jugendlichen, Kinder und Jugendlichen, mit Füßen trat, Grundrechtsverletzung, Menschenrechtsverletzung, Verfassungswidrigkeit, Rechtsverstoß, Rechtsbruch, Rechtswidrigkeit, Pflichtverletzung, Unrecht, Völkerrechtliches Verbrechen, Verbrechen, human rights violation, human rights abuse, human rights violations, human rights abuses, crimes against humanity, Grundrechtsverletzung verjährt nicht, Menschenrechtsverletzung verjährt nicht, Verfassungswidrigkeit verjährt nicht, Urteil des BGH, BGH - 5 StR 451/99, Rechtsprinzip, Ergebnis, Feststellungen, Abschlussbericht, Abschlussberichts des Runden Tisches Heimerziehung, Abschlussbericht - Runder Tisch Heimerziehung, Abschlussbericht - Runder Tisch Heimerziehung in den 50er und 60 Jahren, Missachtung, Missachtung der Kinder und Jugendlichen, in den damaligen Heimen, Heimen, Verletzung ihrer Rechte auf Kosten einer kollektivistischen Erziehungsvorstellung, Verletzung ihrer Rechte, kollektivistischen Erziehungsvorstellung, demokratischen Verständnis, damalige Maßstäbe, Inkrafttreten des Grundgesetzes, Grundrechte, unveräußerlichen Grundrechte des Menschen, unveräußerlichen Grundrechte des Menschen festgeschrieben, Staat, respektieren, schützen, bindend sind, unveräußerlichen Grundrechte des Menschen festgeschrieben die der Staat zu respektieren und zu schützen hat und die für ihn daher bindend sind, Grundrechte der Zöglinge, Erziehungsziele, Erreichung der Erziehungsziele, Sicherung des ordnungsgemäßen Betriebs der Einrichtung, ordnungsgemäßen, Einrichtung, unter dem Grundgesetz keine grundrechtsfreien Räume geben kann, keine grundrechtsfreien Räume, gesetzliche Grundlage, Eingriff in Grundrechte, Gewaltverhältnis, besonderen Gewaltverhältnis, Grundrechte der Kinder und Jugendlichen, Unantastbarkeit der Menschenwürde, Menschenwürde, Freiheitsgrundrecht, Übermaßverbot, unverhältnismäßige Eingriffe, unverhältnismäßige Eingriffe in die Grundrechte untersagt, Eingriffe in die Grundrechte, unverhältnismäßige Eingriffe in die Grundrechte, Maßnahmen die nicht vom Erziehungszweck gedeckt waren, Maßnahmen die nicht vom Erziehungszweck oder im Verhältnis zu ihrem Zweck unangemessen erscheinen, mit der Verfassung nicht zu vereinbaren, Recht auf Freiheit, Grundsatz des fairen Verfahrens, verstoßen, juristischen Bewertung, Heimerziehung, Bereich der Heimerziehung, Grundgesetz Bestand hatte und galt, Rechtsauslegung, Rechtsprechung, Rechtspraxis, Rechtspraxis in den 50er und 60er Jahren, Rechtspraxis in den 50er und 60er Jahren noch nicht ausreichend in rechtsstaatlichen Verhältnissen angekommen waren, Auslegungen, Erlasse, Gesetze, Gesetze aus der Zeit vor 1949, Das rechtsstaatliche Verständnis, gesellschaftlichen Randbereich, Randbereich, Ausrede, völlig unzulässig, unzulässig, Zwischenbericht, Zwischenbericht des Runden Tisches, System Heimerziehung, Wahrung der Rechte der Betroffenen, mangelhaftes und demokratisch unreifes System, demokratisch unreifes System, Unrechtssystem, Bewertung des Runden Tisches, Expertisen von Historikern, Pädagogen, Rechtsphilosophen, Runden Tisch belegt, Rechtsstaatlichkeit, formale Rechtsstaatlichkeit in der jungen Bundesrepublik nicht überall Lebenspraxis war, Grundrechte von Kindern und Jugendlichen vielfach verletzt wurden, Dr. Antje Vollmer, Antje Vollmer, gesetzmäßig, innerstaatlichem Recht und Gesetz, Internationalem Recht und Gesetz, Heimkinder – Von Staat und Kirchen verschaukelt, Staat und Kirchen, Staat, Kirchen, hpd, Humanistischer Pressedienst, Erklärungen von Rechtsanwalt Gerrit Wilmans, Rechtsanwalt Gerrit Wilmans, Gerrit Wilmans, verwerflich, ZWANGSARBEIT, ZWANGSARBEIT zu Kriegszeiten, Kriegszeiten, ZWANGSARBEIT zu Friedensszeiten, heimkinderopfer, EHEMALIGE HEIMKINDER, Heimkinder-Zwangsarbeit, Westdeutschland, Zwangsarbeit leisten mussten, Absolutes Verbot aller Formen von Zwangsarbeit (Pflichtarbeit), Absolutes Verbot aller Formen von Zwangsarbeit, Pflichtarbeit, Arbeitstherapie, Arbeitserziehung, Arbeitszucht, Arbeitszwang, Arbeiterverdingung, unentlohnte erzwungene Arbeit, Nutzung und Nutznießung von Zwangsarbeit völkerrechtliche Verbrechen und stellen diese nicht schwere Menschenrechtsverletzungen und Einschränkung der menschlichen Freiheit dar, Nutzung und Nutznießung von Zwangsarbeit, Nutznießung von Zwangsarbeit, völkerrechtliche Verbrechen, schwere Menschenrechtsverletzungen, Menschenrechtsverletzungen und Einschränkung der menschlichen Freiheit, Menschenrechtsverletzungen, Einschränkung der menschlichen Freiheit, menschlichen Freiheit, Freiheit, Deutsche Heimkinder, Kindersklaven, Kindersklaven verlangen eine anständige Entschädigung und Wiedergutmachung, verlangen eine anständige Entschädigung, Entschädigung, Entschädigung und Wiedergutmachung , Wiedergutmachung, keine Abfindung, kein Schweigegeld, keinen Kompromiss, Regierenden, die Regierenden, Bürgerrepräsentanten, Bürgerrepräsentantinnen, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Angela Merkel, CDU, Vizekanzler, Außenminister, Vizekanzler und Außenminister, Vizekanzler und Außenminister Guido Westerwelle, Außenminister Guido Westerwelle, Guido Westerwelle, FDP, Finanzminister, Finanzminister Wolfgang Schäuble, Arbeitsministerin, Sozialministerin, Arbeitsministerin/Sozialministerin Ursula von der Leyen, Ursula von der Leyen, Bundestagspräsident, Bundestagspräsidenten, Bundestagspräsident Norbert Lammert, Bundestagspräsidenten Norbert Lammert, Norbert Lammert, wards of the state, German wards of the state, children, institutionalised, institutionalised children, institutionalised children used as slave labourers (in the former West Germany), slave labourers, institutionalised children used as slave labourers (in the former West Germany) demand adequate compensation and the making of appropriate amends, West Germany, slave labourers (in the former West Germany), demand adequate compensation and the making of appropriate amends, demand adequate compensation, adequate compensation, compensation, the making of appropriate amends, no compromise, staatlich sanktionierten Zwangsarbeit, heutige Situation der staatlich sanktionierten Zwangsarbeit, Kinderzwangsarbeit, Kinderzwangsarbeit in Usbekistan, Usbekistan, Unterstützung, Unterstützung DARIN der heutigen Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland, Bundesregierung, Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland, Großkonzerne, heutige Unterstützung DARIN deutscher Großkonzerne, Firmen, Geschäftsunternehmen, Großbanken, heutige Unterstützung DARIN deutscher Großbanken, SPIEGEL, SPIEGEL-Artikel, ROHSTOFFE - Staatliche Zwangsarbeit, ROHSTOFFE, Staatliche Zwangsarbeit, DER SPIEGEL 43/2010 vom 25.10.2010


QUERVERWEIS
:
»Was ist mehr verwerflich, MENSCHENRECHTSVERLETZUNG / ZWANGSARBEIT zu „Kriegszeiten“ oder MENSCHENRECHTSVERLETZUNG / ZWANGSARBEIT zu „Friedensszeiten“?« @
http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/12/was-ist-mehr-verwerflich.html ( Erstveröffentlichung: 28. Dezember 2010 )


QUERVERWEIS: »EHEMALIGE HEIMKINDER – „Heimkinder-Zwangsarbeit“ – Wo sind all die Kinder, die in Westdeutschland zwischen 1945 und 1992 Zwangsarbeit leisten mussten?« @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/07/ehemalige-heimkinder-heimkinder.html ( Erstveröffentlichung: 17. Juli 2010 )


QUERVERWEIS: »Absolutes Verbot aller Formen von Zwangsarbeit (Pflichtarbeit) !, oder nicht ? --- War "Zwangsarbeit" / "Pflichtarbeit" / "Arbeitstherapie" / "Arbeitserziehung" / "Arbeitszucht" / "Arbeitszwang" "Arbeiterverdingung" / "unentlohnte erzwungene Arbeit" damals legal in der Bundesrepublik Deutschland, oder nicht ? - War so etwas legal in den 1950er, 1960er, 1970er und 1980er Jahren ? - Ist es heute legal in der Bundesrepublik Deutschland ? --- Sind nicht die Nutzung und Nutznießung von Zwangsarbeit völkerrechtliche Verbrechen und stellen diese nicht schwere Menschenrechtsverletzungen und Einschränkung der menschlichen Freiheit dar ?« @ http://www.heimkinder-ueberlebende.org/Absolutes-Verbot-aller-Formen-von-Zwangsarbeit-und-Pflichtarbeit_-_Ist-meine-Auslegung-des-voelkerrechtlichen-IAO-Uebereinkommens-C029-richtig_-_oder-nicht.html ( Erstveröffentlichung: 11. April 2007 )


QUERVERWEIS: »Deutsche Heimkinder / Kindersklaven verlangen eine anständige Entschädigung und Wiedergutmachung; keine "Abfindung" / "kein Schweigegeld", keinen "Kompromiss" ! --- German wards of the state / institutionalised children used as slave labourers (in the former West Germany) demand adequate compensation and the making of appropriate amends; they don't want to be "paid off" / "to be bribed henceforth to keep quiet"; no "compromise" !« --- »German wards of the state / institutionalised children used as slave labourers (in the former West Germany) demand adequate compensation and the making of appropriate amends; they don't want to be "paid off" / "to be bribed henceforth to keep quiet"; no "compromise" ! --- Deutsche Heimkinder / Kindersklaven verlangen eine anständige Entschädigung und Wiedergutmachung; keine "Abfindung" / "kein Schweigegeld", keinen "Kompromiss" !« @
http://www.heimkinder-ueberlebende.org/Deutsche-Heimkinder,-damalige-Kindersklaven-verlangen-eine-anstaendige-Entschaedigung-und-Wiedergutmachung_-_keine-Abfindung,-kein-Schweigegeld,-keinen-Kompromiss.html ( Erstveröffentlichung: 2. Mai 2007 )

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Jeder kann auch HIER einen sachbezogenen Kommentar in diesem EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 2 zu diesen »GERMANY: Schwerwiegende MENSCHENRECHTSVERLETZUNG begangen seitens der BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, systematisch und über Jahrzehnte hinweg !«-Bericht – UND AUCH ZU JEDEM ANDEREN BERICHT IN DIESEM BLOG ! – abgeben, und ein jeder solcher Kommentar wird dann auch HIER für alle Leser sichtbar sein.
comments = Kommentare können durch anklicken des Post a Comment-Buttons im Footer dieses Beitrages abgegeben werden ( also, bitte, ein ganz klein wenig runter scrollen; dort ist der Post a Comment-Buttons zu finden ).

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

_________________________________________________________________

Meine [ d.h. Martin MITCHELLs ] eigene momentane Unterschrift: Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus, und ein Armutszeugnis für jede "Demokratie" und angeblichen "Rechtsstaat", wo versucht wird dies einzuschränken.

My [ ie. Martin MITCHELL’s ] own current signature: Negotiation with the perpetrators, your detractors and opponents without QUALIFIED legal counsel present and by your side throughout and at all times, and without reliance upon the law and jurisprudence, is like a building without a foundation – a house of cards, and any attempt at curtailment of these rights is clear evidence of incompetence, incapability and incapacity of a country’s "constitutionality" and it’s "democracy".

__________________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )


Postscript: Siehe und vergleiche die heutige Situation der staatlich sanktioniertenZwangsarbeit“ : „Kinderzwangsarbeitin Usbekistan und ( a. ) die heutige Unterstützung DARIN der heutigen Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland, ( b. ) die heutige Unterstützung DARIN deutscher Großkonzerne ( „Firmen“ / „Geschäftsunternehmen“ ) und ( c. ) die heutige Unterstützung DARIN deutscher Großbanken: berichtet in dem SPIEGEL-Artikel »ROHSTOFFE - Staatliche Zwangsarbeit« : DER SPIEGEL 43/2010 vom 25.10.2010 @ http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-74735310.html